Aktien-Fonds Sparplan: So sparen Sie sich zum Millionär

Aktien-Fonds Sparplan: So sparen Sie sich zum Millionär
Sie sind hier: Startseite » Geldanlage » Aktien-Fonds Sparplan: So sparen Sie sich zum Millionär


Im Artikel „Millionär werden dank Zinseszins“ haben wir Ihnen gezeigt, wie mächtig der Zinseszins-Effekt mit dem Zeitverlauf wird. So können Sie beispielsweise mit einer jährlichen Einzahlung von 6‘500 Franken bei einem Zinssatz von 6% in 40 Jahren Millionär werden. Während die Einzahlungen 260‘000 Franken betragen, entfallen drei Viertel der angesparten Million auf den Zins und Zinseszins.

Doch ist eine der drei Annahmen im Beispiel – 6% Jahreszins – überhaupt erzielbar und wenn ja, wie?

 

Langfristig 6% Rendite mit Aktien möglich

Aktien unterliegen starken Kursschwankungen, bieten aber historisch betrachtet die höchste Rendite. So ist beispielsweise der Swiss Performance Index SPI zwischen Anfang März 1991 von 1011 Punkten auf 5880 Punkte per Ende Februar 2011 angestiegen, was einem jährlichen Anstieg um 9.2% entspricht. Die Schweizer Börse SIX spricht auf Ihrer Webseite davon, dass Anlagen in Aktien eine Rendite von 8% pro Jahr abwerfen sollten.

Ob sich die vergangenen Renditen auf Aktien im Mittel auch in Zukunft weiter fortsetzen werden, lässt sich nicht prognostizieren. Klar ist unter Ökonomen jedoch, dass Aktien wegen des höheren Risikos auch eine höhere durchschnittliche Rendite erzielen werden als sicherere Anlagen wie Bargeld oder Obligationen.

Eine Jahresrendite von 6% sollte also über einen langen Zeitraum gerechnet bei der Anlage des Geldes in Aktien möglich sein. Doch wie soll man ein solches langfristiges Sparen in Aktien konkret umsetzen?

 

Fonds-Sparplan: Regelmässig in Aktien investieren

Die einfache Antwort auf diese Frage lautet „Fonds-Sparplan“. Alle grösseren Banken bieten solche Fondssparpläne an. Sie eröffnen einfach ein Depot und die Bank wird z.B. monatlich jeweils 250 Franken von Ihrem Privatkonto nehmen, damit den von Ihnen gewählten Aktienfonds kaufen und diesen in Ihr Depot legen. Fonds-Sparpläne eignen sich sehr gut für Kleinsparer, die monatlich über einen langen Zeitraum einen geringen Betrag in Aktien ansparen wollen. Bei der PostFinance beispielsweise beträgt die Mindesteinzahlung lediglich 100 Franken, und der Betrag kann wahlweise jeden Monat, jeden zweiten Monat oder sogar nur einmal pro Quartal investiert werden. Mit Fonds-Sparplänen sind Sie zudem flexibel – sie können die Einzahlungen in der Regel problemlos nach oben und unten anpassen, unterbrechen, ganz stoppen oder auch wieder Geld aus dem Depot entnehmen.

Als Kosten fallen bei einem Fonds-Sparplan nur eine Ausgabekommission (meist zwischen 1-2%) und je nach Bank ggf. eine Rücknahme-Kommission an. Depotgebühren werden idR keine verrechnet.

Weil Sie periodisch den gleichen Betrag anlegen, glättet sich zudem der Einstandspreis der erworbenen Fonds. Ist der Kurs hoch, werden nur wenige Anteile gekauft. Sinkt der Kurs, werden entsprechend mehr Anteile gekauft, was den durchschnittlichen Kaufpreis wieder senkt. Sie verringern so das Risiko, gerade im falschen Moment zu einem zu teuren Kurs Fonds gekauft zu haben.

 

Welchen Fonds im Sparplan wählen?

Banken bieten jeweils verschiedene Fonds zur Auswahl an. Der wesentliche Unterschied dabei ist der Aktienanteil. Es gibt Strategiefonds, die nur 25% des Geldes in Aktien anlegen (und den Rest in Obligationen) und Fonds, die den gesamten Betrag in Aktien anlegen. Die Rendite auf Obligationen ist relativ gering, und die Kosten für solche Strategiefonds sind im Verhältnis zur erwarteten Rendite hoch. Wir empfehlen Ihnen deswegen, einen Fonds zu wählen, der ausschliesslich in Aktien anlegt. Überlegen Sie sich, ob Sie einen Fonds wählen wollen, der nur in Schweizer Aktien anlegt (kein Wechselkursrisiko), oder ob es Fonds sein soll, global in Aktien anlegt. Aus Risikoüberlegungen würden wir darauf verzichten, nur auf ein Thema (z.B. Technologie-Aktien) oder auf eine Region (z.B. Asien) zu setzen. Was aber möglich ist, jeweils mehrere Fonds zu kaufen, indem Sie z.B. statt monatlich 300 Franken in einen Schweizer Fonds investieren das Geld auf drei Fonds (z.B. Schweiz, Europa, Asien) aufteilen.

 

Fonds-Sparplan nicht immer beste Lösung

Ein Fonds-Sparplan ist aber nicht immer die beste Lösung. Erstens sollten Sie nur mit Aktien sparen, wenn Sie langfristig (mindestens 5, besser 10 Jahre) lang regelmässig Geld beiseitelegen können und wollen. Zweitens sollten Sie auch Alternativen zum Fonds-Sparen in Betracht ziehen. Eine Alternative, die ohne Risiko einen vergleichsweise hohen Zins abwirft und mit der Sie Steuern sparen können, ist die Säule 3a. Und drittens sind wie erwähnt die Verwaltungskosten (das ist das Geld, welches die Bank jährlich für die Fondsverwaltung kassiert, ausgewiesen als „Management Fee“ oder „Total Expense Ratio TER“) hoch und betragen meist mehr als 1.0%. Der UBS Vitainvest 50 Swiss erhebt z.B. jährliche Verwaltungsgebühren von 1.6% – und dies bei einem Aktienanteil von lediglich 50%. Tiefe Verwaltungskosten sind aber ein wichtiger Treiber der Rendite. Wie kann man also günstig in Aktien anlegen?

Die günstigere Alternative zu den klassischen Fonds sind Indexfonds. Diese orientieren sich streng an einem Vergleichsindex (Benchmark) und sind deswegen günstig zu verwalten. Nicht jede Bank bietet aber an, in einen Fonds-Sparplan Indexfonds aufzunehmen. Zudem sind auch bei Indexfonds die Verwaltungsgebühren immer noch deutlich höher als bei ETFs – Exchange Traded Funds. Das Problem bei ETFs ist jedoch, dass diese über die Börse gekauft werde müssen. Dort wird eine Mindestgebühr (Courtage) fällig, die in keinem Verhältnis zum monatlichen Anlagebetrag steht. Wie sollen Sie mit diesem Dilemma umgehen? Setzen Sie entweder auf Indexfonds, im Wissen, jährlich rund ¼ Prozent zu viel Gebühren zu zahlen. Alternativ dazu können Sie auch monatlich Geld auf ein Konto einzahlen und von dort aus einmal jährlich ein ETF über die Börse kaufen. Eine weitere Möglichkeit ist, dass Sie über einen Fonds-Sparplan monatlich Geld in einen Indexfonds anlegen und dann periodisch, z.B. alle 1-3 Jahre, die Fonds aus dem Sparplan verkaufen und damit ETFs kaufen. Damit können Sie auf lange Sicht gerechnet die erwartete Performance Ihrer Anlage durch geringere Verwaltungsgebühren noch ein wenig steigern.

Wie auch immer Sie sich entscheiden: Eine Million anzusparen ist ein ehrgeiziges Ziel, das viel Disziplin und Zeit benötigt. Fangen Sie deswegen heute mit sparen an!

Tipp: Sind Sie ein vorsichtiger Anleger? Wie hoch sollte Ihre Aktien-Quote sein? Bestimmen Sie in drei Minuten Ihr Risikoprofil, indem Sie 11 kurze Fragen beantworten.
Hier geht es zum Test!.

Auch interessant:
Sparplan: Wie Geld für Patenkind oder Enkel sparen
Geld sparen – so werden Sie Millionär
Anlagen in Aktien: Die sieben Todsünden
Währungsrisiko bei Fonds verstehen und beachten
Säule 3a: Konto oder Fonds?