Hypothek: Das Risiko Zinsen

Hypothek: Das Risiko Zinsen
Sie sind hier: Startseite » Hypothek » Hypothek: Das Risiko Zinsen


Die Zinsen für Hypotheken sind in der Schweiz auf ein sehr tiefes Niveau gesunken. Festhypotheken über eine Laufzeit von fünf Jahren sind bei den Banken aus unserem Hypotheken Zinsvergleich bereits für rund 2% zu haben. Dies hat Auswirkungen auf den Markt für Häuser und Stockwerkeigentum in der Schweiz: Immer mehr Schweizer überlegen sich, eine Immobilie zu erwerben, statt Miete zu bezahlen. Das führt zusammen mit der Zuwanderung zu steigenden Wohnungspreisen. Doch davon lassen sich wenige Interessenten abschrecken, denn die effektiven Kosten für Wohneigentum sind dank den tiefen Hypothekarzinsen gering geworden.

Wenn Sie selbst mit dem Gedanken spielen, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen, sollten Sie jedoch eine langfristige Perspektive einnehmen. Auch wenn man aus der Vergangenheit keine Schlüsse für die Zukunft ziehen kann, so ist doch mit einiger Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass die Hypothekarzinsen wieder steigen werden. Ob in zwei, fünf oder zehn Jahren, lässt sich aber nicht sagen. Sicher ist aber, dass die meisten Käufer von Häusern und Wohnungen länger als zehn Jahre in Ihrer Immobilie leben wollen. Also sollte auch bei der Finanzierung des Wohneigentums eine langfristige Perspektive eingenommen werden.

Wir haben Ihnen im Artikel „Finanzierung von Haus oder Wohnung“ aufgezeigt, wie Banken rechnen, bevor Sie Ihnen einen Kredit zur Wohneigentumsfinanzierung geben würden. Grundgedanke dabei ist, dass Sie nur bis 65% des Hauswertes eine 1. Hypothek erhalten und die maximale Belehnung 80% beträgt. Sie können also bis 15% des Hauspreises mit einer 2. Hypothek finanzieren, die – ohne entsprechende Sicherheiten – einen etwas höheren Zinssatz aufweist und innerhalb von 15 Jahren zurückbezahlt, d.h. amortisiert, werden muss. Damit Sie einen Hypothekarkredit erhalten, darf die gesamte monatliche Belastung höchstens rund 35% Ihres Bruttoeinkommens betragen. Dazu wird nicht der aktuelle (tiefe) Zinssatz, sondern ein kalkulatorischer Zinssatz von rund 5% verwendet.

Wir zeigen Ihnen beim folgenden Beispiel, wie stark sich steigende Zinsen auf die monatlichen Kosten von Wohneigentum auswirken.

Zinsrisiko bei Hypothek

Nehmen wir an, dass Sie ein Haus für CHF 750‘000 kaufen möchten, einen jährlichen Bruttolohn von CHF 130‘000 erzielen und über CHF 150‘000 eigene Mittel verfügen. Das ergäbe folgende Ausgangslage:

Hauskauf Finanzierung Beispiel

Bei tiefen Zinsen von 2.0% für die 1. Hypothek und 2.5% für die 2. Hypothek würde die monatliche Belastung lediglich CHF 2‘297 betragen, was nur 21.2% des monatlichen Bruttolohns entspricht. Wenn jedoch aus Sicht der Bank mit dem kalkulatorischen Zins von 5.0%/5.5% gerechnet wird, ist das Haus nur knapp finanzierbar: Die monatliche Belastung beträgt 35.0% des Bruttolohns. In einem Hochzins-Szenario mit 8.0%/8.5% Zins würden die monatlichen Kosten auf CHF 5‘297 ansteigen, was fast 50% des Bruttolohns entspricht. Bei so hohen Zinsen wäre das Haus kaum mehr zu finanzieren.

Beispiel Zinsrisiko Hypothek

Da die Hypothek CHF 600‘000 beträgt, bedeutet 1% Zins Kosten von CHF 6‘000 pro Jahr. Somit führt jede Zinserhöhung um 1.0% zu monatlichen Mehrkosten von CHF 500. Das Zinsrisiko bei hohem Fremdfinanzierungsgrad ist also gross. Ein weiteres Risiko besteht, wenn die Hypothekarzinsen aufgrund von starken Zinssteigerungen nicht mehr bezahlt werden können. In diesem Fall müssten viele Hausbesitzer ihre Immobilien verkaufen. Umgekehrt sinkt die Nachfrage nach Wohneigentum bei hohen Zinsen. Hohe Zinsen bedeuten also viele Verkäufer, aber nur wenige Käufer für Immobilien, was zu sinkenden Immobilienpreisen führt. Und das ist das zweite Risiko für Hausbesitzer: Bei einem Notverkauf einer Immobilie können 10, 20 oder auch mehr Prozent Verlust erlitten werden, sodass das Eigenkapital verloren ist und die ehemaligen Immobilien-Besitzer vielleicht sogar noch auf weiteren Schulden sitzen bleiben.

Sollen Sie wegen diesen Risiken kein Haus kaufen? Nein, erfüllen Sie sich Ihren Traum. Aber kalkulieren Sie wie Ihre Bank mit einem langfristigen Zins von 5%. Wenn die Zinsen wie jetzt tiefer sind, dann sparen Sie das Geld oder nutzen Sie es, um Ihre Hypothek zu reduzieren. So sind Sie besser vor einem Zinsanstieg geschützt.

Sollen Sie wegen diesen Risiken zehnjährige Festhypotheken abschliessen? Wir können das eher nicht empfehlen, da wir der Meinung sind, dass Hausbesitzer langfristig – über die Haltedauer des Hauses von z.B. 20 Jahren – mit einer LIBOR-Hypothek am günstigsten fahren, siehe den Artikel LIBOR günstiger als Festhypothek und variable Hypothek. Ausserdem haben langfristige Kredite fast immer höhere Zinsen als kurzfristige Kredite, siehe Schweizer Zinskurve bei Bundesobligationen. Zudem haben Festhypotheken auch ein Zinsrisiko – nämlich bei Ablauf der Vertragszeit – und man muss bei vorzeitigem Ausstieg mit hohen Kosten rechnen, wenn die Zinsen seit Vertragsabschluss nicht stark gestiegen sind.

Tipp: Mit unserem kostenlosen Finanzierungsrechner Hypothek (Microsoft Excel)können Sie einfach eigene Beispiele für Ihr Traumhaus oder Ihre Traumwohnung berechnen.

Auch interessant:
Aktien: Risiko und Diversifikation
Forward-Hypothek: Lohnt sich eine Hypothek auf Termin?
Sparen und Zinsen: Tabelle und Tipps
Q2/2014: Weiter sinkende Zinsen für Hypotheken
Post und Berner Kantonalbank senken Zinsen