Stephan Tchen: Kinobesuche vs. Filme zu Hause

Stephan Tchen: Kinobesuche vs. Filme zu Hause
Sie sind hier: Startseite » Kolumne + Comics » Stephan Tchen: Kinobesuche vs. Filme zu Hause


Stephan Tchen übers die Kosten eines Kinobesuchs.

Einen Kinoabend für 62 CHF im Pathé oder ab 3.99 USD zu Hause?

Seit längerem stelle ich mir die Frage, ob es sich überhaupt noch lohnt ins Kino zu gehen. Zu Recht. Finden Sie auch?

Kino ist ‘offiziell’ ein Hobby. Gehen Sie mal auf partyguide.ch oder andere unzählige Dating-Seiten. Fast überall kann man “Kino” als Hobby angeben. Kino ist eine soziale Aktivität, in der man mit Freunden und Familie ausgehen kann. Spass pur, je nach dem wie gut der Film war. Irgendwie aber auch ein teurer Spass, nicht? Das findet auch Journalistin Karen N. Gerig: Mit leerem Portemonnaie im Kinosaal.

 

Das kostet ein Kinoabend im Pathé

Ein Kinoabend zu zweit – natürlich Mann und Frau – kostet zwischen ca. 35 und 60 CHF. Der Eintritt für einen 3D-Film im Pathé kostet pro Erwachsene 22 CHF, eine grosse Portion Popcorn 10 CHF und zwei Getränke ca. 8 CHF – ergibt 62 CHF für zwei Personen! Natürlich gibt es auch Filme, die nicht in 3D sind, aber diese sind heutzutage schon Standard. Warum es einige Filme nur noch auf 3D gibt ist fragwürdig, zumal solche Filme früher oder später in Free-TVs gespielt werden. Ausserdem gibt es meistens Rabatt, wenn man mehrere Getränke mit einem Popcorn kombiniert.

In anderen Kinos kommt man günstiger davon. Doch Preise unter 15 CHF findet man nur noch selten. Gibt’s das überhaupt? Hier ist eins. Ist zwar ein kleines Kino, aber für Studenten unter sich kann es Spass machen: Unilux.

 

Best-Case Szenario: Mit so viel kommen Sie davon, wenn…

… Sie Ihre Getränke und Esswaren hineinschmuggeln.

Im besten Fall zahlen Sie nur den Eintritt. Gehen wir von einem Preis von 17 CHF aus. Das ist meines Wissens der Günstigste in Biel. Im Kanton Zürich, Basel oder Genf dürfte der tiefste Preis ein wenig darüber liegen.

Beim Hineinschmuggeln von Esswaren müssen Sie sich aber geschickt anstellen. Am besten nehmen Sie eine Frau mit, denn die hat nämlich immer eine Tasche dabei. Achten Sie darauf, dass sie ihre Grösste mitnimmt. Frauen nehmen bei kurzen Trips gerne kleine Taschen mit, wo Sie Ihre sieben Sachen einpacken können. Sagen Sie ihr, sie solle Ihre PET-Flaschen, Maltesers oder was auch immer Sie mitnehmen möchten in ihre Tasche verstauen.

Voilà. So kommen Sie am günstigsten ins Kino. Ist ein Mindestpreis von 17 CHF pro Person nicht trotzdem zu teuer?

 

Filme zu Hause

Wer schon öfters im Kino war und deswegen ein mehr oder weniger leeres Portemonnaie hat, meidet in naher Zukunft jegliche Kinobesuche. Ein Kinoabend zu Hause unter Freunden kann doch genau so viel Spass machen wie ausserhalb, wenn nicht sogar mehr.

Wie viel ein “Home-Cinema”-Abend kostet, hängt davon ab, wie Sie sich den Film beschaffen.

  • Eine neu erschienene DVD kostet zwischen 20 und 30 CHF.
  • Ein Film auf Sky schauen Sie umsonst – Sie zahlen die monatlichen Preise.
  • Ein Film auf iTunes kostet ca. 15 USD.

Nicht vergessen dürfen wir den Apple TV! Ab 3.99 USD kann man einen HD-Film mieten. Zu beachten: Sie haben 30 Tage, um sich den Film anzuschauen. Sobald Sie anfangen zu schauen, können Sie sich ihn für 24h beliebig oft ansehen.

Zurück zur Einstiegsfrage:

Ich bleibe lieber zu Hause und schaue mir die Filme zu Hause an. Das bedeutet aber nicht, nie mehr ins Kino gehen. Die Kinobesuche werden ‘nur’ strikt reduziert. Das liegt nicht nur am Preis selbst. Ein kluger Mensch hat einmal gesagt “Zeit ist Geld”. Die Benutzung von ÖV beansprucht eine Menge Zeit, die Wartezeiten vor dem Film auch. Wäre ich mit dem Auto unterwegs, kostet mich das Zeit und Benzin.

Für diejenigen, die es sich noch leisten können oder unbedingt ins Kino wollen, habe ich hier das Kino-Programm von Pathé sowie eine Liste aller Filme mit Spielzeiten je Stadt beim Schweizer Kinoportal Cineman.

 
Veröffentlicht am 10.01.2014
Autor: Dieser Beitrag wurde von Stephan Tchen verfasst.

Auch interessant:
Stephan Tchen: Der Wert der Freizeit: 15 Franken für 30 Minuten?
Stephan Tchen: Warum die absolute Lohnhöhe nicht entscheidend ist
Stephan Tchen: Sparen ist schlecht für die Wirtschaft?
Stephan Tchen: Mehr Einnahmen als Ausgaben
Stephan Tchen: Kostenfaktor beim Autofahren