Stephan Tchen: Rabatt – Tief in die Tasche greifen kann profitabel sein

Stephan Tchen: Rabatt – Tief in die Tasche greifen kann profitabel sein
Sie sind hier: Startseite » Kolumne + Comics » Stephan Tchen: Rabatt – Tief in die Tasche greifen kann profitabel sein


Stephan Tchen über die Tücken und Vorteile von Rabatten

Tief in die Tasche zu greifen, kann Ihnen sehr viel Geld sparen.

Glauben Sie mir nicht? Klingt eher nach einer unkonventionellen Massnahme, denken Sie. Ich erkläre Ihnen kurz, warum das Sinn macht.

Aus allen Läden wird man mit Preisrabatten gelockt. Was denken Sie, wenn Sie folgende Aktionen lesen?

  • „Als Eröffnungsgeschenk erhalten Kunden vom xx bis yy 10% Rabatt auf das gesamte Sortiment.“
  • „3 für 2.“
  • „Weihnachtsverkauf – 24% Rabatt auf alle xy Produkte.“

Manche werfen mal einen Blick in den Laden, andere laufen einfach vorbei. „Wenn ich diese Aktionen ignoriere, spare ich Geld“, so denken Leute, die aufpassen müssen nicht zu viele Spontaneinkäufe zu tätigen. Rein theoretisch gesehen wäre ein Einkauf langfristig profitabler. Kaufen Sie doch ein, und zwar am besten im grossen Stile!

Sie sparen mehr Geld, indem Sie ausgeben. Klingt unlogisch? Die Bedingung dafür ist natürlich, dass Sie früher oder später sowieso etwas kaufen wollen. Nehmen wir an, dies sei der Fall.

So stelle man sich folgendes Szenario vor:

  • Sie sehen im Laden drei verschiedene Produkte, die Ihnen gleich gut gefallen.
  • Sie hätten genug Geld für den Einkauf und müssen sich bis zum nächsten Zahltag keine finanziellen Sorgen machen und befinden sich auch nicht im extremen Sparmodus.
  • Für alle Produkte wird ein Rabatt von 50% gewährt.

Welche Uhr würden Sie nehmen? Jedes Produkt gefällt Ihnen gleich gut, unabhängig von den verschiedenen Preisen.

Im Zweifelsfalle das Teuerste

Überlegen Sie bitte nicht zu lange, bevor Sie die mittlere Uhr nehmen!

Wenn Sie nicht genau wissen, für welches Sie sich entscheiden sollen, ist es finanziell immer besser das Teurere zu nehmen. Der Grund dafür ist klar, für das teurere Produkt bekommen Sie auch mehr Rabatt – in absoluten Werten.

Das heisst aber nicht, dass Sie das immer machen sollen. Ob Sie diese Regel anwenden, hängt von der Höhe der Prozentrabatte ab. Wenn Sie im obigen Beispiel nur 10% Rabatt bekämen, können Sie es ruhig sein lassen und stattdessen das Günstigste nehmen. Bei so vielen Aktionspreisen ist ein 10% überhaupt nicht mehr speziell. Lukrativ wird es vor allem ab ca. 30% und aufwärts. Das ist aber für jeden anders.

Also. Wenn Sie beim nächsten Mal hohe Prozentrabatte sehen, schlagen Sie zu, aber kräftig! Achten Sie aber trotzdem darauf, dass Sie bei Bezahlung des nächsten Mietzinses keine Zahlungsschwierigkeiten kriegen.

 
Veröffentlicht am 10.12.2013
Autor: Dieser Beitrag wurde von Stephan Tchen verfasst.

Auch interessant:
Stephan Tchen: Wie (un)profitabel sind Sportwetten?
Stephan Tchen: Lohn, Glück und die Nutzwertanalyse
Stephan Tchen: Gefahr Provisionslohn: Wenn man immer mehr will
Stephan Tchen: Der Wert der Freizeit: 15 Franken für 30 Minuten?
Stephan Tchen: Kostenfaktor beim Autofahren