8 Tipps für bessere geistige Fitness im Alter

8 Tipps für bessere geistige Fitness im Alter
Sie sind hier: Startseite » Pensionierung » 8 Tipps für bessere geistige Fitness im Alter


Es ist eine schöne Vorstellung, bis ins hohe Alter geistig beweglich zu bleiben. Sie können selbst aktiv daran mitwirken, Ihre Denkfähigkeit zu erhalten.
Während unseres Lebens strukturiert sich das Gehirn immer wieder um, da wir ständig Eindrücke aufnehmen. Zwischen den Nervenzellen entstehen dadurch neue Verbindungen.
Im höheren Alter fällt es dem Gehirn schwerer, solche Verknüpfungen herzustellen. Dies kann sich auf die Gedächtnisleistungen auswirken. Aber Sie haben viele Möglichkeiten, dem entgegenzuwirken. Stellen Sie Ihrem Gehirn einfach immer wieder verschiedene Aufgaben. Dann kann es selbst im hohen Alter noch leistungsfähiger sein als das eines wesentlich jüngeren Menschen. Sobald Sie ungewohnte Eindrücke aufnehmen, bildet das Gehirn neue Verknüpfungen. Dadurch bleiben Sie geistig fit. Einige Vorschläge, wie Sie aktiv bleiben können, sollen hier vorgestellt werden.

 

Bewegung

Eine sehr wichtige Rolle für die Entwicklung des Gehirns spielt die Bewegung.
Körperliche Aktivität steigert Ihr Denkvermögen, denn durch die sportliche Betätigung wird das Wachstum der Nerven gefördert. Bewegung verbessert auch die Durchblutung Ihres Gehirns. Schon regelmäßige Spaziergänge können viel dazu beitragen, Ihre geistige Leistungsfähigkeit zu erhalten. Sie fördern gleichzeitig auch Ihr körperliches Wohlbefinden.

 

Anregende Freizeitbeschäftigungen

Auch Tätigkeiten, bei denen Sie Ihre Finger bewegen, regen die Gehirntätigkeit an. Bestimmt finden Sie Bewegungsmöglichkeiten für Ihre Hände, die Ihnen Spaß machen. Sehr gut geeignet ist das Erlernen eines Musikinstruments. Wenn Sie im höheren Alter ein neues Instrument spielen möchten, bietet es sich an, eines zu wählen, das leicht zu erlernen ist. Die Blockflöte wäre beispielsweise geeignet. Vielleicht macht es Ihnen ja auch Freude, einige Volkslieder auf der Mundharmonika zu spielen.
Insgesamt wirkt das Musizieren sehr anregend auf das Gehirn. Auch wenn Sie regelmäßig singen, trainieren Sie damit gleichzeitig Ihre geistigen Fähigkeiten.
Tätigkeiten wie zum Beispiel das Malen, Schnitzen oder Töpfern sind ebenfalls geeignete Möglichkeiten, um in Schwung zu bleiben. Je stärker Sie sich bei einer Übung konzentrieren müssen, desto mehr fördern Sie damit Ihr Gehirn.
Empfehlenswert sind besonders solche Aktivitäten, die Ihnen sowohl körperliche, geistige als auch soziale Impulse geben. Vielleicht können Sie sich ja vorstellen, in einem Chor zu singen oder gemeinsam mit anderen Menschen einem Hobby nachzugehen.

 

Gesunde Ernährung

Mit einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung tragen Sie viel dazu bei, Ihre geistige Vitalität zu erhalten. Eine besonders wichtige Rolle spielen hierbei die Omega-3-Fettsäuren. Fisch, Rapsöl und Leinöl enthalten einen hohen Anteil dieser Fettsäuren.
Insgesamt empfehlenswert ist der Genuss von Speisen, die nach den Regeln der mediterranen Küche zubereitet wurden. Mittelmeer-Kost ist dafür bekannt, gut verträglich und sehr gesund zu sein.
Elemente, welche die mediterrane Küche kennzeichnen, sind:

  • Der Genuss von Obst und Gemüse in ausreichender Menge
  • die Zubereitung der Speisen mit Olivenöl
  • der Verzehr von Getreideprodukten
  • das Essen einer oder mehrerer Fischmahlzeiten pro Woche
  • der eher zurückhaltende Genuss von Fleisch.

Vermutlich enthalten diese Nahrungsmittel verschiedene Bestandteile, welche die Gehirnzellen gesund erhalten und gegen Entzündungen wirken.

 

Soziale Kontakte

Unser Wohlbefinden steigt, wenn wir mit anderen Menschen in Verbindung stehen. Im Austausch wird aber gleichzeitig auch das Gehirn angeregt. Es erfährt neue Impulse. Daher sind Kontakte ganz verschiedener Art sehr wichtig für die geistige Fitness. Indem Sie sich mit anderen Menschen unterhalten oder mit Ihnen gemeinsam etwas unternehmen, fördern Sie Ihr Gehirn.

 

Gedächtnistraining

Wenn Sie Ihre Konzentrationsfähigkeit trainieren, tragen Sie viel dazu bei, Ihr Gedächtnis in Schwung zu halten. Dafür gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Sie können zum Beispiel Ihre Einkaufsliste oder schöne Gedichte auswendig lernen. Beim Lesen, dem Zählen von Silben, beim Kopfrechnen oder dem Lösen von Rätseln bleiben Sie ebenfalls aktiv. Das Auswendiglernen von Telefonnummern wäre eine weitere Möglichkeit, wie Sie Ihr Gehirn in Aktion bringen können.
Das Zahlenrätsel Sudoku unterstützt Ihre geistige Beweglichkeit, weil Sie bei dieser Aufgabe logisch kombinieren müssen.
Durch das Klatschen von Rhythmen fördern Sie Ihre Konzentrationsfähigkeit. Von einem Partner lassen Sie sich dabei einen Rhythmus vorklatschen. Daraufhin klatschen Sie diesen nach. Dann wird abgewechselt. Kinder werden bei diesem Spiel sicher auch gerne mitmachen.

 

Gesellschaftsspiele

Es gibt viele Gesellschaftsspiele, welche die Konzentrationsfähigkeit fördern. Dazu gehören Spiele wie Schach, Mühle, Dame oder Scrabble. Memory eignet sich ebenfalls hervorragend, wenn Sie Ihr Gehirn trainieren möchten.
Solitär oder Tangram können Sie auch alleine spielen. Bei dem Spiel Solitär handelt es sich um ein Brettspiel, das von einer Person gespielt wird. Das aus China stammende Spiel Tangram besteht aus Plättchen, die geometrische Formen darstellen. Die Aufgabe des Legespiels besteht darin, mit den Plättchen verschiedene Figuren zu gestalten.

 

Kim-Spiele

Kim-Spiele sind eine gute Möglichkeit, um das Gedächtnis zu schulen. Es gibt sie in vielen verschiedenen Varianten. Sollten Sie jüngere Enkel haben, eignen sich diese Spiele sehr gut zum gemeinsamen Ausprobieren. Ein Spiel dauert ungefähr zehn bis fünfzehn Minuten. Den Schwierigkeitsgrad der Übungen können Sie je nach Bedarf variieren.
Beim Gedächtnis-Kim werden ungefähr sechs verschiedene Gegenstände vom Spielleiter ausgelegt. Die Teilnehmer prägen sich daraufhin diese Dinge ein. Danach schließen alle die Augen. Gleichzeitig entfernt der Spielleiter einen Gegenstand. Nun kann wieder geschaut werden. Ziel des Spiels ist es, herauszubekommen, was fehlt.
Das Tast-Kim hat zum Ziel, einige Gegenstände, die unter einer Decke versteckt sind, zu erraten. Diese Aufgabe wird einfacher, wenn die verschiedenen Dinge zunächst allen gezeigt werden.
Um Geschmackseindrücke geht es beim Geschmacks-Kim. Mit geschlossenen Augen werden unterschiedliche Nahrungsmittel probiert. Dann soll erraten werden, um welches Lebensmittel es sich handelt.
Beim Gehör-Kim setzt sich der Spielleiter so, dass er für die Teilnehmer nicht zu sehen ist. Anschließend macht er Geräusche, die von den Teilnehmern erraten werden müssen. Sie können beispielsweise auf einem Kamm blasen, Papier zerreißen, ein Musikinstrument spielen oder eine kleine Glocke erklingen lassen.
Verschiedene Gerüche sollen beim Geruchs-Kim mit geschlossenen Augen erraten werden. Möglich ist zum Beispiel die Verwendung von Parfüm, Seife, Rasierschaum oder Essig.

 

Reisen

Wenn Sie gerne verreisen, sammeln Sie unterwegs viele Eindrücke. Dadurch wird es Ihrem Gehirn möglich, neue Verbindungen zwischen den Nervenzellen aufzubauen.

 
Durch verschiedene Beschäftigungen werden unterschiedliche Bereiche im Gehirn angesprochen. Je mehr Möglichkeiten Sie also für sich entdecken, anregende Tätigkeiten auszuüben, desto besser unterstützen Sie Ihr Gehirn dabei, aktiv zu bleiben.

Haben Sie weitere Tipps? Was hilft Ihnen, geistig fit zu bleiben im Alter? Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar!

 

Auch interessant:
Sport im Alter – 10 Vorschläge für körperliche Fitness
Krankenkasse: Tipps zum Prämien sparen
Sparen und Zinsen: Tabelle und Tipps
Auszahlung Säule 3a: Steuerspar-Tipps
Schulden – grösste Posten und Tipps