3. Säule Maximalbetrag 2019

Für Einzahlungen in die Säule 3a 2019 gilt wie schon im 2015/2016/2017 folgender Maximalbetrag:

CHF 6’826 für Erwerbstätige mit Pensionskasse (BVG) – „kleine Säule 3a“

CHF 34’128 für Erwerbstätige (Angestellte oder Selbständige) ohne BVG (max. 20 % des Erwerbseinkommens (Bruttolohn minus Lohnabzüge für AHV, IV, EO und ALV)) – „grosse Säule 3a“

Jetzt Säule 3a Zinsen vergleichen
 
 

Historische 3. Säule Maximalbeträge

Sowohl in 2009 wie auch in 2010 konnte der folgende Maximalbetrag in die Dritte Säule (Säule 3a) einbezahlt werden:

CHF 6’566 für Erwerbstätige mit Pensionskasse (BVG)
CHF 32’832 für Erwerbstätige (Selbständige) ohne BVG (max. 20 % des Erwerbseinkommens)

Für 2011 und 2012 beliefen sich die Beträge auf CHF 6’682 respektive CHF 33’408.

Für 2013 und 2014 beliefen sich die Beträge auf CHF 6’739 respektive CHF 33’696.

Für 2015 bis 2018 beliefen sich die Beträge auf CHF 6’768 respektive CHF 33’840.

Wer über ein gutes Einkommen und über genügend freie Mittel verfügt, die er langfristig nicht benötigt, dem empfehlen wir, jeweils den Maximalbetrag in die 3. Säule einzuzahlen. Dieser kann vollumfänglich vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Durch diesen Abzug ist der Steuerspar-Effekt gross und beträgt oft zwischen 20 und 40% des einbezahlten Betrags.

Viele Leute zahlen den Maximalbetrag jeweils erst Ende des Jahres ein und lassen das Geld vorher auf dem Privatkonto. Wer sowieso beabsichtigt, das Geld in die Säule 3a einzuzahlen, dem raten wir, die Einzahlung des höchstmöglichen Betrags bereits am Anfang des Jahres vorzunehmen: Die Zinsen bei Säule 3a-Konten sind deutlich höher als auf Privatkonten oder Sparkonten.

Wenn genügend flüssige Mittel für eine Einzahlung vorhanden sind, empfehlen wir, die maximale Summe einzuzahlen. Dies nicht nur wegen der Steuerersparnis, sondern auch, weil „verpasste“ Jahre oder Einzahlungen nicht später nachgeholt werden können.

Tipp: Hier finden Sie viele Antworten auf wichtige Fragen zur 3. Säule.